Wichtigsten Tricks zur Zeugung eines Mädchens

Zeugung maedchen KinderwunschEs kursieren viele Theorien zur Geschlechtsplanung bei Kinderwunsch. Hier finden Sie viel Scharlatanerei und dubiose Informationen. Die aus wissenschaftlicher Sicht fundiertestes Theorie stammt von den amerikanischen Forschern Shettles und Rorvik. Die beiden Herren haben herausgefunden, dass "weibliche" und "männliche" Samenzellen sich in Überlebensdauer und Geschwindigkeit unterscheiden. Kennt man den genauen Zeitpunkt des Eisprungs, kann man diese Informationen nutzen und durch gezielte Zeugung die Wahrscheinlichkeit auf ein Mädchen oder einen Jungen erhöhen.
 

Kennen Sie BabyZauber.com? Mitglieder der gratis Babyzauber-Community erhalten ein gratis E-Book zum Thema "Junge oder Mädchen? - Wunschgeschlecht planen". Treffen Sie zudem Gleichgesinnte und tauschen Sie Ihre Erfahrungen aus, teilen Sie Ihre Wünsche und finden Sie offene Ohren für Ihre Probleme!

Entdecken Sie BabyZauber.com – Zeugung eines Jungen!

 

Mädchen zeugen

  • X-Samenzellen sind größer, stärker, langlebiger, aber langsamer
  • haben Sie Sex ca. 3 Tage vor dem errechneten EisprungDie Frau sollte beim Verkehr keinen Orgasmus bekommen
  • Missionarsstellung wählen, damit Sperma nicht so tief eindringt
  • Der Mann sollte vor dem Verkehr ein heißes Bad nehmen

pH-Wert

Ein weiterer Einflussfaktor auf die Geschlechtsbeeinflussung ist der pH-Wert der Scheidenflora. Je saurer die Scheidenflora, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Mädchen gezeugt wird. Die schwächeren Y-Samenzellen können ein saures Milieu nicht vertragen. Kommt die Frau beim Geschlechtsverkehr zum Orgasmus, so wird die Scheidenflora basischer, was von Vorteil für die Zeugung eines Jungen ist. Ist ein Mädchen gewünscht, so sollte die Frau auf einen Orgasmus verzichten.


Es gibt derzeit keine gesicherten wissenschaftlichen Ergebnisse und keine Garantie für die Beeinflussung des Geschlecht des Kindes, aber es gibt zahlreiche Hypothesen. Des weiteren bestimmen neben dem Zeugungszeitpunkt zahlreiche weitere Faktoren das Geschlecht des Kindes.

Footer Banner myPlan1