vaginalringVerhütung mit dem Vaginalring bzw. Nuvaring

Der Vaginalring ist weich, biegsam und misst 54 Millimeter im Durchmesser. Er besteht aus einem Silikon- und Latexfreien medizinischen Kunststoff und enthält die Hormone Vaginalring und Gestagen.

 

Anwendung Vaginalring

Jede Frau kann sich den Vaginalring selbst einsetzen.
Der Ring sollte möglichst tief – ähnlich wie ein Tampon – eingeführt werden. Ausschlaggebend für die Positionierung ist in erster Linie, dass der Ring nicht als unangenehm oder störend empfunden wird. Nach drei Wochen muss der Ring wieder entfernt und entsorgt werden.
Dann folgt eine Pause von einer Woche, anschließend wird wieder ein neuer Ring eingeführt.

 

Funktionsweise Vaginalring

Der Vaginalring enthält zwei Depots, die konstant Gestagene und Östrogene freisetzen. Das Östrogen und vor allem das Gestagen unterdrücken den Eisprung, das Gestagen verhindert zusätzlich die Einnistung einer befruchteten Eizelle in die Gebärmutterschleimhaut. Außerdem verändert Gestagen die Konsistenz des Schleimpfropfs im Muttermund, so dass kaum Spermien in die Gebärmutter gelangen.

 

Vorteile Vaginalring

  • Frau muss nicht täglich an die Verhütung denken
  • Spontaner Sex ist jederzeit ohne weitere Vorbereitungen möglich
  • Der Ring gibt die Hormone gleichmäßig ab, was für eine bessere Verträglichkeit sorgt
  • Die Hormone werden über die Scheidenschleimhaut aufgenommen und der Magen-Darm-Trakt so umgangen

Nebenwirkungen & Nachteile Vaginalring

  • Paare berichten, dass der Ring beim Geschlechtsverkehr zu spüren ist
  • Mögliche Störung der Libido (sexuelle Unlust)
  • Nur in Abhängigkeit vom Arzt einsetz- bzw. absetzbar
  • Tägl. hormonelle Belastung auch wenn nur gelegentlich Geschlechtsverkehr stattfindet
  • Schützt weder vor AIDS noch vor anderen sexuell übertragbaren Krankheiten

Kosten Vaginalring

ca. 45 Euro für drei Monate

 

In der Broschüre Vaginalring finden Sie weitere Informationen!

 

Erfahren Sie hier mehr über alternative Verhütungsmethoden.

Footer-Banner-myWay.jpg