Diaphragma – Das Verhütungsmittel für die Frau

DiaphragmaDas Diaphragma oder auch Pessar ist ein Verhütungsmittel für die Frau.
Mit dem Diaphragma lässt sich eine Schwangerschaft verhindern – ohne die Einnahme von Hormonen, welche in die natürlichen Abläufe des Körpers eingreifen.
Ein Diaphragma besteht aus einer Latexmembran mit flexiblem Drahtring, ist elastisch und leicht faltbar. Es sieht aus wie ein Hut mit einer Krempe.
Mit ein wenig Übung lässt sich ein Pessar problemlos in die Scheide einführen.

 

Anwendung Diaphragma

Sollten Sie sich für das Diaphragma als Verhütungsmethode entscheiden, so müssen Sie sich zuerst beim Frauenarzt beraten lassen. Dieser sucht dann unter den 9 verfügbaren Größen die richtige Größe für Sie heraus. Sie sollten alle 2-3 Jahre beim Frauenarzt überprüfen lassen, ob das Diaphragma noch die richtige Größe für Ihre Bedürfnisse hat.
Bestreichen Sie das Diaphragma beidseitig mit einem Spermizid, drücken Sie es zusammen und führen Sie es mit der Hand mit dem vorderen Ende zuerst tief in Ihre Scheide ein. Es muss zwischen dem hinteren Scheidengewölbe und der Nische hinter dem Schambein fest sitzen.
Der Muttermund muss komplett bedeckt und durch die Gummihaut hindurch tastbar sein. Setzen Sie das Diaphragma nicht früher als zwei Stunden vor dem Geschlechtsverkehr ein; der beste Zeitpunkt liegt kurz vor dem Verkehr.
Bei wiederholtem oder länger andauerndem Geschlechtsverkehr sollten Sie zusätzliches Gel tief in die Scheide einbringen (z.B. mit Einführhülse, Finger), OHNE das Diaphragma herauszunehmen. Ein Diaphragma sollte nicht länger als zwölf Stunden in der Scheide bleiben, darf aber erst sechs bis acht Stunden nach dem Geschlechtsverkehr herausgenommen werden. So lange überleben die Spermien in der Scheide. Um Beschädigungen zu vermeiden, sollten Sie das Pessar sehr sorgfältig behandeln und nach jedem Einsatz mit Seife und Wasser gründlich reinigen.

 

Funktionsweise Diaphragma

Der Muttermund wird durch das Diaphragma verschlossen, das Spermizid tötet die Spermien ab.

 

Die Vorteile einer Verhütung mit Diaphragma

  • Es ist nach Bedarf einsetzbar , also nur wenn Sie wirklich Verkehr haben werden
  • Gute Lösung für Frauen, die die Verhütung lieber selbst in die Hand nehmen
  • Leicht einsetzbar und entfernbar
  • Greift nicht in den weiblichen Zyklus ein
  • Keine körperliche Beeinträchtigung durch Hormone
  • Klein, fein, praktisch
  • Unabhängig vom Arzt ein- und absetzbar

Nachteile Diaphragma

  • Manche Frauen werden anfälliger für Blasenentzündungen
  • Bleibt das Diaphragma länger als 24 Std. in der Scheide, drohen Entzündungen
  • Unverträglichkeit bei manchen Frauen
  • Schützt weder vor AIDS noch vor anderen sexuell übertragbaren Krankheiten

Was kostet die Verhütung mit Diaphragma?

ca. 34 Euro – bei einer Haltbarkeit von 2-3 Jahren

 

Diaphragma und Gleitmittel

Gleitmittel auf Wachs- oder Fettbasis (Vaseline, Gleitöle) greifen Latex und Kautschuk an und machen sie brüchig und porös. Dadurch können beispielsweise mikroskopisch kleine Risse in einem Latex-Diaphragma entstehen, durch die Spermien und Krankheitserreger (HI-Viren, Chlamydien) schlüpfen können. Verwenden Sie deshalb nur wasserlösliche Gleitmittel (Gleitgele) in Verbindung mit Kondom, Pessar oder Portiokappe.

 

Wann wirds wirklich gebraucht?

Was viele nicht wissen: eine Frau kann nur an wenigen Tagen im Zyklus schwanger werden und eigentlich braucht auch nur an diesen Tagen das Diaphragma als Verhütungsmittel eingesetzt werden.
An den anderen Tagen kann in einer Partnerschaft getrost auf den Einsatz verzichtet und das "Pur-Natur-Erlebnis" genossen werden.

Wann genau Sie jedoch "Aufpassen" müssen, um nicht schwanger zu werden, sagen Ihnen zuverlässig Verhütungscomputer bzw. Zykluscomputer.

Footer-Banner-myWay.jpg